Männlicher Löwe im Sonnenuntergang

Warum die Masai Mara zu den weltweit führen Safari-Zielen zählt

Tauchen Sie ein in die Magie der Masai Mara, das weltberühmten Nationalreservat mitten in der kenianischen Wildnis. Auf über 1.510 Quadratkilometern bietet die Masai Mara eine beeindruckende Vielfalt an Landschaften, die seit jeher Naturliebhaber in ihren Bann ziehen – von sanften Grasebenen über Dornstrauch- und Baumsavannen bis zu mäandernden Wasserläufen. Beheimatet ist hier eine ebenso vielfältige Tierwelt mit den legendären „Big Five“ – Löwen, Elefanten, Büffel, Leoparden und Nashörnern – sowie einer Fülle anderer Arten. Sie machen dieses Gebiet zu einem der weltweit schönsten Safari-Ziele.

Der Name „Masai Mara“ ehrt das nomadische Volk der Massai, die seit Jahrhunderten hier leben und deren Kultur und Traditionen tief in dieser Region mit ihrem suptropischen und tropischen Klima verwurzelt sind. „Mara“ bedeutet in ihrer Sprache „gefleckt“ – und damit beschreiben sie die kleinen Inseln aus Schatten, die einzelne Wolken werfen, wenn sie über die weiten Ebenen ziehen. Hier verschmelzen unberührte Natur und kulturelle Tiefe zu einem unvergesslichen Erlebnis, das Herz und Geist gleichermaßen berührt.

Geschrieben von: Anja Sterker Zuletzt aktualisiert am: 5. Juni 2024
Eine Karte auf der der Ort der Masai Mara markiert ist

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit, um die Masai Mara zu besuchen ist zwischen Juli und Oktober


J

F

M

A

M

J

J

A

S

O

N

D

Inhaltsverzeichnis

Das Wunder der Großen Tierwanderung: Ein Naturschauspiel

Die Masai Mara ist Schauplatz eines Jahrmillionen alten und weltweit einzigartigen Naturphänomens von atemberaubender Schönheit und Kraft – der „Großen Tierwanderung“. Sie beginnt im Mai, wenn 1,3 Millionen Gnus, 500.000 Thomson-Gazellen, 97.000 Topi, 18.000 Elenantilopen und 200.000 Zebras aus der Serengeti in Tansania kommend nordwärts ziehen, und erreicht die Masai Mara normalerweise im frühen Juli. Die treibende Kraft hinter dieser epischen Reise der Herden ist die Suche nach Wasser und neuen Weiden: In der Masai Mara gibt es große, ganzjährig Wasser führende Flüsse wie den Mara-Fluss, die das Überleben der Arten während der langen Trockenzeit sichern.

Die Überquerung dieser oft reißenden Wasserwege ist immens gefährlich für die wandernden Tiere. Das liegt nicht nur an den schnellen Fluten des Mara-Flusses und an den Nilkrokodilen, die auf eine leichte Beute warten. Am gegenüberliegenden Ufer des Flusses lauern zudem Raubtiere wie Löwen, Hyänen, Leoparden, Geparden, Schakale und Geier, um verletzte oder isolierte Tiere zu erlegen.

Die Beobachtung der Flussüberquerungen ist ein aufregendes und unvergessliches Erlebnis. Die Spannung und die emotionale Verbindung, die Besucher während dieser dramatischen Momente mit den Tieren spüren, sind unbeschreiblich. Insgesamt ist die Große Tierwanderung ein Naturspektakel, das seinesgleichen sucht und jedes Jahr Tausende von Besuchern aus der ganzen Welt anzieht. Die beste Möglichkeit, dieses Schauspiel – das auch “Migration” genannt wird – zu beobachten, ist eine Pirschfahrt, die Sie mitten in das Herz der Großen Tierwanderung führt. Erfahrene Guides bringen Sie zu den besten Aussichtspunkten, sodass Sie Zeuge dieses spektakulären Ereignisses werden können, das als eines der sieben neuen Weltwunder der Natur gilt.

Tiere und Pflanzen in der Masai Mara: Mosaik der Artenvielfalt

Die tierreiche Masai Mara ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber und bietet eine erstaunliche Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Neben den Gnus, Zebras und Gazellen der Großen Tierwanderung leben hier auch die Tiere, die als „Big Nine“ bekannt sind. Dazu gehören die bekannten Big Five – Löwe, Elefant, Nashorn, Leopard und Büffel – sowie Gepard, Giraffe, Zebra und Flusspferd.

Jedes dieser Tiere hat seine eigene, faszinierende Ausstrahlung. Die Kapbüffel, bekannt für ihre unberechenbare Natur, sind oft in großen Herden in der Nähe von Wasserquellen zu finden. Geparden, die schnellsten Landtiere der Welt, begeistern durch ihre Jagdtaktiken in der offenen Savanne. Die majestätischen Giraffen, die höchsten lebenden Landtiere, bieten einen besonders eindrucksvollen Anblick, ebenso wie die Flusspferde, die hauptsächlich in den Wasserwegen zu finden sind. In der Masai Mara lebt aber auch eine Fülle weiterer Tierarten, darunter verschiedene Antilopen, Aardvarks, Aardwölfe, afrikanische Hasen, Bändermungos und Fledermausfüchse. Außerdem ist das Naturschutzgebiet der beste Ort in Afrika für Vogelbeobachter – mit über 470 identifizierten Vogelarten, von großen Raub- und Greifvögeln bis hin zu farbenprächtigen Singvögeln.

Die Landschaft der Masai Mara ist nicht minder vielseitig. Geprägt von goldenen Graslandschaften, Auenäldern und dem beeindruckenden Olooloo-Escarpment – eine Felswand, die in dramatischem Kontrast zur sonst flachen und offenen Savannenlandschaft steht – trägt sie zur Vielfalt der Tierwelt bei. Die offenen, weiten Grasflächen bieten ideale Bedingungen für dramatische Raubtier-Beute-Jagden. Die Wälder entlang des Mara-Flusses, überraschend grün und üppig, bieten einer Vielzahl von Insekten, Vögeln und Tieren Schutz und Nahrung und tragen so zur biologischen Vielfalt der Masai Mara bei. Es ist diese Artenvielfalt, die das Gebiet zu einem so wertvollen Ökosystem und deshalb auch zu einem der begehrtesten Ziele weltweit macht.

Kulturelle Begegnungen in der Masai Mara: Einblicke in das Leben der Massai 

Eine Reise in die tierreiche Masai Mara bietet eine einzigartige Gelegenheit, die faszinierende Kultur der Massai (auch Maasai geschrieben) zu erleben – ein Stamm von mutigen Kriegern, geschickten Fährtenlesern und halbnomadischen Viehzüchtern. Seit Jahrhunderten leben sie in Harmonie mit der wilden Tierwelt, sind bekannt für ihre leuchtend roten Gewänder, ihre tiefe Verbundenheit mit der Natur und ihre seit Jahrhunderten gepflegten alten Traditionen.

Wenn Sie ein authentisches Dorf und seine Bewohner besuchen, werden Sie die lebhaften Farben ihrer Kleidung und den reichen Schmuck der Frauen bemerken, der ihre Identität und sozialen Status ausdrückt. Der herzliche Empfang mit Gesang und Tanz, einschließlich des berühmten „Sprungtanzes“, ist ein unvergessliches Erlebnis. Oft werden Gäste sogar eingeladen, sich den Tänzern anzuschließen. Die traditionellen Massai-Dörfer bestehen aus kleinen Hütten, gebaut aus Lehm, Kuhdung und Stroh von den Frauen des Dorfes. Sie bieten einen tiefen Einblick in den bescheidenen, aber reichen Alltag der Menschen, die für ihre nachhaltigen Lebensweisen bekannt sind. Neben Tauschhandel unterstützen sie sich gegenseitig mit den benötigten Dingen, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten. So sorgen sie dafür, dass alle Gruppenmitglieder überleben. 

Die Massai haben es geschafft, viele ihrer Traditionen und ihren Lebensstil fast unverändert zu bewahren, während sie gleichzeitig in Harmonie mit der modernen Welt leben. Wenn Sie sich für eine Tour durch ein Massai-Dorf oder ein kulturelles Zentrum entscheiden, lernen Sie nicht nur eine andere Kultur kennen, sondern leisten auch einen positiven Beitrag zur Unterstützung der lokalen Gemeinschaft, zum Erhalt des kulturellen Erbes und zu einem nachhaltigen Tourismus.

Die privaten Mara Conservancies

Die Massai-Gemeinschaften spielen eine wichtige Rolle im Bemühen um Naturschutz und nachhaltige Entwicklung in der Masai Mara: Sie verwalten die „Mara Conservancies“, ein Netzwerk aus geschützten Wildgebieten. Diese Conservancies sind ein entscheidender Teil des Ökosystems der Masai Mara und dienen als wichtige Korridore für die Tierwanderung. Durch den Besuch der Conservancies tragen Gäste also nicht nur zum Erhalt der einzigartigen Tierwelt bei, sondern unterstützen auch die lokalen Massai-Gemeinschaften in ihrem Bemühen um Naturschutz und nachhaltige Entwicklung.

Angesichts der zunehmenden Bedrohungen durch Überbevölkerung, Landnutzungskonflikte und Wilderei sahen die Massai und Naturschützer die Notwendigkeit, neue Wege des Schutzes und der nachhaltigen Nutzung der Mara-Ökosysteme zu finden. Durch die Einrichtung dieser Conservancies konnte ein Gleichgewicht zwischen Naturschutz, Erhaltung der Tierwelt und wirtschaftlicher Entwicklung für die Massai-Gemeinschaften geschaffen werden, während gleichzeitig die Besucher ein einzigartiges Erlebnis erfahren.

Naboisho Conservancy

Die Naboisho Conservancy umfasst über 52.000 Hektar und wird von einer Gemeinschaft aus 636 Landbesitzern verwaltet. Hier leben sehr viele Löwen – es ist eines ihrer größten Territorien weltweit. Neben Elefanten, Giraffen und Gnus beherbergt die Naboisho Conservancy auch seltene Tierarten wie Erdferkel, Karakale, Servalkatzen und Erdwölfe. Das Schutzgebiet ist auch ein Paradies für Vogelbeobachter, finden sich hier doch seltene Arten, die sonst kaum in der Masai Mara zu sehen sind. Das Conservancy-Modell in Naboisho konzentriert sich darauf, die Zahl der Besucher zu regulieren, um die Auswirkungen auf die Umwelt und die Tierwelt zu minimieren und gleichzeitig die lokalen Gemeinschaften zu unterstützen.

Menschen beim Sundowner im Busch

Mara North Conservancy

Die Mara North Conservancy (MNC) liegt im Nordwesten des Masai Mara-Ökosystems. Gegründet wurde die MNC im Jahr 2009 als gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von Naturschutzbemühungen in der Masai Mara. Das Schutzgebiet ist Heimat einer reichen Tierwelt, darunter auch die Big Five, und besonders für ihre hohen Löwenpopulationen bekannt. Mit einem starken Fokus auf nachhaltigen Tourismus bietet MNC eine intime Safari-Erfahrung. Die MNC engagiert sich stark für Gemeinschaftsinitiativen und wirkt aktiv am Schutz der Artenvielfalt in Afrika mit.

Ein kleines Gepardenjunges schaut in die Kamera

Olare Motorogi Conservancy

Die Olare Motorogi Conservancy zeichnet sich durch ihre starke Partnerschaft mit der Massai-Gemeinschaft aus, die Land für den Naturschutz bereitstellt. Dieser Ansatz hat wesentlich zum Schutz der Wildtiervielfalt beigetragen und bietet gleichzeitig den Massai wirtschaftliche Vorteile. Einzigartig ist die Kombination aus erstklassigen Wildtierbeobachtungen und luxuriösen Unterkünften. Hier lässt sich die Natur intensiv erleben, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Das Schutzgebiet ist somit ein herausragendes Beispiel für eine erfolgreiche Verbindung von Naturschutz und nachhaltigem Luxus-Tourismus.

Ein Elefantenjunges spielt mit dem eigenen Rüssel

Aktivitäten in der Masai Mara

Die atemberaubende Wildnis und die faszinierende Tierwelt der Masai Mara können Sie aus ganz unterschiedlichen Perspektiven und bei vielen verschiedenen Aktivitäten erleben. Von klassischen Pirschfahrten über Heißluftballon-Safaris bis hin zu Wanderungen auf den Spuren der Wildtiere – die Masai Mara bietet für jeden Abenteurer und Naturliebhaber das passende Erlebnis.

Elefantenherde wandert durch die regnerische Landschaft

Pirschfahrten

Entdecken Sie die atemberaubende Vielfalt der Masai Mara bei einer Pirschfahrt. Beobachten Sie die majestätischen Big Five, die reiche Vogelwelt, seltene Arten wie Geparden und Hyänen in ihrem natürlichen Lebensraum, oder auch die große Gnu-Wanderung. Die offenen Ebenen bieten perfekte Bedingungen, um diese faszinierenden Lebewesen in Aktion zu erleben, besonders während der Trockenzeit, wenn die Tiere an Wasserlöcher und Flüsse kommen.

Hunderte Gnus stehen an einer Böschung vor einem Fluss

Heißluftballon-Safaris

Eine Heißluftballonfahrt im Morgengrauen bietet einen neuen Blick auf die Masai Mara. Gleiten Sie in der Stille über die weitläufigen Savannen, beobachten Sie die Wildtiere aus der Luft und erleben Sie das spektakuläre Naturschauspiel der Großen Tierwanderung aus einer einzigartigen Perspektive. Diese ruhige Fahrt lässt Sie die Mara in ihrer ganzen Pracht erleben und schenkt Ihnen unvergessliche Fotomomente.

Ein kleiner Löwe liegt auf einem kleinen Felsen und schaut in die Ferne

Naturwanderungen

Bei geführten Wanderungen können Sie die kleinere Flora und Fauna der Masai Mara entdecken, die bei Pirschfahrten oft übersehen wird. In Begleitung von erfahrenen Guides erfahren Sie mehr über die Ökosysteme, traditionelle Massai-Medizin und die Spuren der Wildtiere. Diese Spaziergänge lassen Sie tief in die Natur eintauchen und die Stille und Schönheit der Wildnis hautnah erleben.

Masai Mara: Beste Reisezeit, Anreise und Anschlussaktivitäten

Die beste Reisezeit für die Masai Mara ist von Ende Juni bis Anfang Oktober. In dieser Zeit findet die Große Tierwanderung statt. Das Wetter und die Temperaturen dieser Monate bietet außerdem die günstigsten Bedingungen für Wildtierbeobachtungen, da die Vegetation weniger dicht ist. Es ist allerdings auch die belebteste und teuerste Jahreszeit, daher empfiehlt es sich, entweder am Anfang, gleich nach der Regenzeit, oder Ende dieser Periode zu reisen. Die Regenzeit von März bis Mai sowie November und Dezember mit den etwas höheren Temperaturen können für die Safari schwieriger sein, bieten aber günstigere Angebote. Für eine weniger überlaufene und dennoch eindrucksvolle Erfahrung könnte der Dezember eine gute Wahl sein – die Niederschläge fallen in diesem Zeitraum deutlich kürzer aus als in der Regenzeit zwischen März und Mai. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 24 Grad im Juni/Juli und 28 Grad im Dezember. 

Um in die Masai Mara zu gelangen, fliegen die meisten Besucher zunächst nach Nairobi, Kenias Hauptstadt und wichtigstes Verkehrszentrum. Von dort aus nehmen sie einen kurzen Inlandsflug vom Wilson Airport zu einem der zahlreichen Flugplätze in der Masai Mara. Diese Flüge bieten nicht nur eine Zeitersparnis, sondern auch eine faszinierende Aussicht auf die Landschaft. Alternativ ist auch eine Anreise per Straße möglich. Die Fahrt von Nairobi zur Masai Mara dauert zwischen vier und fünf Stunden.

Nach dem Abenteuer einer Safari in der Masai Mara können Sie sich an Kenias malerischen Küsten wunderbar entspannen. An den weißen Sandstränden von Diani oder der historischen Insel Lamu locken lange Strandspaziergänge, umgeben von sanftem Meeresrauschen und einer warmen Brise. Oder entdecken Sie weitere Naturwunder Kenias, wie den Amboseli Nationalpark, wo Sie vor der majestätischen Kulisse des Kilimanjaros Elefanten beobachten können. Ein Besuch in Nairobi, der lebendigen Hauptstadt, mit ihren kulturellen Schätzen und historischen Stätten, macht Ihre unvergessliche Kenia-Reise perfekt.

Reisen in die Masai Mara

Löwenjunges liegt gemeinsam mit Löwenmama auf dem Boden
Kenias Exklusive Familiensafari
Kenia Safari | Dauer: 13 Tage
  • Safari in der berühmten Masai Mara
  • Abenteuer mit der ganzen Familie
  • Strandurlaub am Indischen Ozean

ab 10.250 € pro Person zzgl. Flüge

Ein Elefantenjunges legt ihren Rüssel an den ihrer Mama
Luxus Safari durch Kenia
Kenia Safari | Dauer: 12 Tage
  • Giraffen hautnah: Übernachten Sie im Giraffe Manor in Nairobi
  • Kulturelle Begegnungen mit dem Volk der Samburu
  • Die Big Five in der Masai Mara

ab 13.200 € pro Person zzgl. Flüge

Unsere Camp in der Masai Mara war ganz toll. Im Naboisho Camp waren die Zelte alle neu gemacht und super schön eingerichtet. Das war eine tolle Überraschung und noch mal besser als auf den Bildern. Die Conservancy ist großartig und das war ein klasse Tip von dir, nicht im Mara Reserve zu schlafen. Würden wir jedem so weiterempfehlen!

Sascha H.

Lodges in der Masai Mara

Bereit für Ihr größtes Abenteuer?

Um eine Reise zu buchen oder weitere Informationen zu erhalten, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen bei der Planung und begleiten Sie durch Ihr bevorstehendes Abenteuer!