Kapstadt Stadion, Tafelberg und Lionshead aus der Luft

Kapstadt: Südafrikas beliebteste Metropole

Kapstadt – die wohl facettenreichste Stadt Afrikas oder sogar eine der vielfältigsten der Welt. An diesem Ort trifft Großstadtfeeling auf raue Natur, lebendiges Hafenleben, auf sanftes Küstentreiben und eine ausgeprägte Pflanzenwelt auf tierische Artgenossen. Hier entstehen Trends – ob in Sachen Mode, Kunst oder Architektur. Zudem tummeln sich in der südafrikanischen Metropole nahezu alle Kulturen. 

Unmittelbar am Atlantischen Ozean gelegen, hält die zu den größten Städten Südafrikas gehörende Metropole einen Mix aus Strand- und Stadtleben bereit. Das Highlight bildet die Tafelbucht mit ihrem berühmten Tafelberg, die zu der Kap-Halbinsel gehört.

Insgesamt ist Kapstadt eine Stadt der Kontraste, in der Natur, Kultur und Geschichte aufeinandertreffen. Ihre Schönheit und Vielfalt machen sie zu einem einzigartigen Reiseziel, das sowohl Abenteurer als auch Kulturinteressierte gleichermaßen begeistert. Wer Kapstadt besucht, erlebt nicht nur eine beeindruckende Stadt am südlichen Ende Afrikas, sondern taucht ein in eine Welt voller faszinierender Geschichten und Erlebnisse.

Geschrieben von: Dana Leidel Zuletzt aktualisiert am: 3. April 2024
Karte auf dem Kapstadt markiert ist

Beste Reisezeit


J

F

M

A

M

J

J

A

S

O

N

D

Die beste Reisezeit für Kapstadt

Die beste Reisezeit für eine Reise nach Kapstadt ist während der Sommermonate zwischen Dezember und März. Freuen Sie sich auf warme Tage mit Temperaturen bis zu 27 Grad und nur wenig Regenschauern. Wenn Sie Kapstadt für einen Badeurlaub besuchen möchten, dann empfehlen wir eher in den Monaten Dezember und Januar nach Kapstadt zu reisen, da die Wassertemperatur mit bis zu 20 Grad am wärmsten ist. 

Kapstadt lässt sich aber nicht nur in den Sommermonaten fantastisch bereisen, auch die anderen Jahreszeiten bieten sich für eine Reise in die Metropole an. Der Frühling von September bis Dezember lockt mit angenehmen Temperaturen und ist bestens geeignet für Outdoor-Aktivitäten, eine Wanderung auf den Tafelberg oder den Besuch von umliegenden Weingütern. Zudem sind deutlich weniger Touristen in Kapstadt unterwegs und Sie können die Stadt ganz entspannt und mit mehr Ruhe erkunden.

Der südafrikanische Winter dauert in der Regel von Mai bis September an. Hier gibt es die meisten Regentage und die Durchschnittstemperaturen liegen bei 13 bis 16 Grad. Die Monate Oktober und November sind frühlingshaft, der April dagegen ist herbstlich und lässt insbesondere die Weinberge in leuchtend warmen Farben erstrahlen. Die Luftfeuchtigkeit ist mit über 70 Prozent das gesamte Jahr über recht hoch

Insgesamt lässt sich sagen, dass Kapstadt das ganze Jahr über ein schönes Reiseziel ist. Es hängt ganz von Ihren individuellen Vorlieben und Interessen ab, welche Reisezeit am passendsten für Sie ist.

Sehenswürdigkeiten in Kapstadt

Kapstadt, mit seiner faszinierenden Mischung aus natürlicher Schönheit, reicher Geschichte und lebendiger Kultur, bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Hier sind einige der beeindruckendsten Orte, die Sie in Kapstadt nicht verpassen sollten.

Tafelberg

Zu den top Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört in erster Linie der Tafelberg. Als Wahrzeichen Kapstadts ist es natürlich ein absolutes Muss, den imposanten Berg zu erklimmen. Ob per Wanderung über einen der Wanderwege oder schön entspannt in der Seilbahn – peu à peu gewährt jeder neu erklommene Höhenmeter eine noch tollere Aussicht auf Kapstadt.

Steine mit Meer und der Tafelberg im Hintergrung

Victoria & Alfred Waterfront

Lebhaft wird es an dem Hafenabschnitt Victoria & Alfred Waterfront: Sowohl der klassische Hafenbetrieb als auch die Flaniermeile mit vielen Geschäften und Restaurants lädt zu einem abwechslungsreichen Ausflug ein. Darüber hinaus finden sich hier zahlreiche interessante und ausgefallene Museen, idyllische Grünanlagen sowie weiter im Zentrum das von bombastischen Säulen verzierte Parlament. Geschichtsinteressierte haben bei einer Schifffahrt zur Insel Robben Island (auch als Gefängnisinsel bekannt) die Möglichkeit, Näheres über die dortige Gefangenschaft Nelson Mandelas zu erfahren.

Blick auf die V&A Waterfront in Kapstadt

Bo-Kaap

Das Stadtviertel Bo-Kap zeichnet sich durch seine pastellfarbenen Häuser aus. Hier leben vorwiegend die Kapmalayen – das sind die Nachkommen der im 17. Jahrhundert eingewanderten Asiaten. Die Geschichte besagt, dass sie mit den Anstrichen die bunte Farbe zum Ausdruck bringen wollten, die ihnen in ihrer dortigen Sklavenzeit untersagt war. Es ist ein großartiger Ort für Spaziergänge, Fotografie und kulinarische Erkundungen.

Bunte Häuserfassaden

Genuss für den Gaumen

Weinliebhaber zieht es zum Boutique-Weingut Klein Roosboom. In der ehemaligen Gemeinde Durbanville gelegen (heutige Provinz Western Cape), entstehen die facettenreichsten Weine. In urigen Höhlen und familiärer Atmosphäre laden die Besitzer zur besonderen Weinprobe mit Geschichten über das Weingut und Informationen über die Weinsorten ein.

Das Pendant dazu bietet das Beerhouse: Mit sage und schreibe 99 Flaschenbieren und 22 frisch gezapften Sorten, die allesamt aus 13 unterschiedlichen Ländern stammen, kommen Bierfreunde auf ihre Kosten. Hier lässt sich auch der Magen füllen für eine gute Grundlage, um die Kneipentour auf der Long Street fortzusetzen.

Picknickdecke mit Wein, Käse und Brot

Malerische Strände: Camps Bay und Clifton

Wer sich nach all den Eindrücken am Strand erholen möchte, hat auch hier einige Optionen. So erfreut sich der Clifton besonderer Beliebtheit: Mit seinen vier von Felsen getrennten Strandabschnitten ist für jedes Publikum was dabei. Umsäumt von Palmen und sattem Grün steht hier einer zum Erholen und Baden, einer für sportliche Aktivitäten wie Beachvolleyball und Strandtennis und einer für Surfer bereit. Ein weiterer der Clifton-Strandabschnitte ist bei gleichgeschlechtlichen Paaren sehr beliebt.

Die „Schönen und Reichen“ tummeln sich gerne am Camps Bay. Mit markanten Felswänden im Rücken und edlen Villen auf den hintergründigen Bergen wirkt er schön abgeschnitten. Die Straße vor dem Strand bietet allerdings mit Snacks und einer Flaniermeile mehr Leben.

Strand von Camps Bay mit Bergen im Hintergrund und Menschen im Sand

Unternehmungen in der Umgebung von Kapstadt

All diejenigen, die es raus in die Natur zieht, werden sich auf der Kap-Halbinsel am wohlsten fühlen: Markante Klippen wohin das Auge reicht, abenteuerliche Küstenstraßen, teils verlassene (Reit-)Strände, Weingüter, Seebären, Pinguinkolonien und Walbeobachtungen – hier gibt es Natur pur und jede Menge zu entdecken. Die rund 50 Kilometer lange Halbinsel beginnt am Tafelberg und zieht sich bis zur Bucht False Bay am Kap der Guten Hoffnung.

Luftaufnahme vom Kap der Guten Hoffnung

Kap der Guten Hoffnung

Für spektakuläre Aussichten ist eine Fahrt zum Kap der Guten Hoffnung und zum Cape Point unerlässlich. Dieser liegt am südlichen Ende der Kap-Halbinsel und ist mit vielen Aussichtspunkten sowie einem Leuchtturm ausgestattet. Es gibt auch eine Reihe an geführten Wanderungen, die sogar mehrere Tage andauern können und bis zum Tafelberg führen.

Seelöwen liegen am Strand und auf Felsen

Seal Island

Begegnungen mit Einheimischen der besonderen Art finden sich hier: Seal Island bildet den Lebensraum südafrikanischer Seebären. Eine kurze Bootstour von Hout Bay gewährt Einblicke in das Tagestreiben dieser niedlichen Tiere.

Sonnenuntergang über dem Hafen von Hout Bay

Hout Bay

Und auch Erinnerungsstücke für zu Hause kann man in der Gegend ergattern, nämlich die afrikanische Handwerkskunst der Organisation Original T Bag Designs in Hout Bay. Grundlage für die Schätze bilden tatsächlich alte Teebeutel, die zur Weiterverarbeitung aufbereitet werden. Daraus entstehen dann wunderschöne Accessoires, die einen an die Afrikareise zurückerinnern lassen. Den Bewohnern bietet es dafür eine Beschäftigung sowie ein Einkommen.

Walflosse schaut aus dem Meer raus

Walbeobachtung

Der südafrikanische Winter eignet sich zudem für Walbeobachtungen am False Bay. Hier gibt es mehrere Aussichtspunkte, die sich für das tierische Meeresspektakel eignen, wie zum Beispiel der Smitswinkel Bay Viewpoint.

Langer weißer Sandstrand von Noordhoek Beach

Strände, soweit das Auge reicht

Der Noordhoek Beach ist umgeben von Reitschulen, die Ausritte am Strand anbieten – ein Traum für alle, die ein völlig losgelöstes Freiheitsgefühl erleben möchten. Einen ruhigen und verlassenen Strand bildet der Diaz Beach. Am Kap der Guten Hoffnung gelegen, versteckt sich dieser malerische weiße Sandstrand in einer gemütlichen Bucht. Nur zum Baden eignet sich der Meeresabschnitt hier nicht, da die Strömung lebensgefährlich stark ist. Eine wundervolle Naturerfahrung fernab vom Trubel ist es aber allemal!

Zwei Pinguine am Strand

Pinguine am Boulders Beach

Den Boulders Beach hingegen muss man sich mit den frechen Brillenpinguinen teilen. Entweder innerhalb des Table Mountain Nationalparks oder über den Rundweg Willis Walk, der Weg und Strand allerdings durch einen Zaun trennt.

Reisen in Kapstadt

Mann steht auf einem Fels und schaut auf ein Bergpanorama
Kapstadt, Wein und der Krüger Nationalpark
Südafrika Rundreise | Dauer: 12 Tage
  • Die pulsierende Metropole Kapstadt erleben
  • Die Weinregion genießen
  • Safari im Krüger Nationalpark

ab 3.500 € pro Person zzgl. Flüge

Steine mit Meer und der Tafelberg im Hintergrung
Südafrika Selbstfahrer Rundreise
Entlang Südafrikas malerischer Garden Route | Dauer: 14 Tage
  • Erleben Sie die Garden Route
  • Kapstadts Stadtleben und traumhafte Natur
  • Wildtierbeobachtung im Eastern Cape

ab 3.800 € pro Person zzgl. Flüge

Kapstadt ist einfach unvergleichbar! Die atemberaubende Kulisse des Tafelbergs, der glitzernden Ozean, die V&A Waterfront, die Restaurant-Szene – hier pulsiert das Leben. Es ist eine Stadt, die sich in die Herzen aller Reisenden schleicht

Dana Leidel
Travel Designer

Unterkünfte in Kapstadt

Bereit für Ihr größtes Abenteuer?

Um eine Reise zu buchen oder weitere Informationen zu erhalten, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen bei der Planung und begleiten Sie durch Ihr bevorstehendes Abenteuer!